Herrschaft als kriminelle Vereinigung

Was ist ein „Racket“? In den USA wurden und werden damit seit den 1920er Jahren, Gangsterbanden bezeichnet – prototypisch dafür war geradezu die Verquickung der italoamerikanischen Cosa Nostra mit Teilen der Transportarbeitergewerkschaft International Brotherhood of Teamsters.

https://scontent.ftxl2-1.fna.fbcdn.net/v/t39.30808-6/295777670_7603947966341848_5475831561760222163_n.jpg?_nc_cat=103&ccb=1-7&_nc_sid=8bfeb9&_nc_eui2=AeE8NhLjy-Bh0s2zTvZxmBxJSGECmt8LwRhIYQKa3wvBGFX9cOW3ABXXk1yYIjFhd1ttkFaE4fx2BzpcK0_TrvHL&_nc_ohc=kyyJfP1F2a4AX_qqmyq&_nc_ht=scontent.ftxl2-1.fna&oh=00_AT-lmdeOHGaH0GkzoAv_dEzT_FwL8eK0vSx4mJHqotztSg&oe=62E683B9

Die Soziologen Max Horkheimer und Theodor Adorno benutzten den Begriff, um damit Cliquenbildungen innerhalb herrschender Klassen zu beschreiben. Taugt der Begriff noch für die Analyse? Kai Lindemann hat ein Buch darüber geschrieben. Was ja schon allein deshalb bemerkenswert ist, weil in Deutschland seit ein paar Jahren wieder viel über „Klasse“ gesprochen wird, aber so gut wie nie über die herrschende Klasse. Ich habe mit dem Autor für die Wochenzeitung Der Freitag (27. Juli, Ausgabe 30/202) gesprochen.

>>> mehr >>>